· 

Sowi-Kursfahrt Hamburg 2014

Am Montag, den 15.9 ging es für den 9er Sowikurs mit Herrn Koch und Frau Gehrke für vier Tage nach Hamburg. Schwerpunkte dieser Fahrt waren die Themen "Auswanderung und Mobilität".

 Museen und andere Wahrzeichen der Stadt, die besucht wurden, waren z.B. das Internationale Maritime Museum, das Ballinstadt-Museum, das Miniaturwunderland, Dialog im Dunkeln, der Flughafen und der Hafen sowie die neue Hafen-City.

 Bei Dialog im Dunkeln wurde einem 90 Minuten lang „gezeigt“, wie es sich anfühlt blind zu sein. Es gab ca.6 Räume, die stockfinster waren und die nacheinander durchlaufen wurden (Hafen, Wald oder die Stadt). Dort wurden die Probleme aufgeführt die man hat, wenn man gar nichts sieht. Durch die Dunkelheit wurden wir von einer sehbehinderten Person geführt. Am Ende hat man sich dann noch in eine dunkle Bar gesetzt in der man seinem Führer persönliche Fragen stellen konnte. 

Im Maritimen Museum konnten wir viele Schiffe jeglicher Art entdecken. Es wurde uns die 3000jährige Seefahrtsgeschichte in verschiedenen Stockwerken ausführlich dargestellt. Schon im Eingangsbereich wurden berühmte Schiffe gezeigt. Nun ging es von Stockwerk zu Stockwerk durch die Epochen und Meilensteine Seefahrtsgeschichte. Wir wechselten durch die Bereiche von den ältesten bis zu den modernsten Schiffen der Welt. In den unteren Etagen zeigte uns das Museum eine detailreiche Miniatur des Hamburger Hafens. Als Highlight des Besuches im Maritimen Museum gab es die einmalige Chance ein Containerschiff an einem Simulator zu steuern.

Am Hamburger Flughafen wurden uns zunächst alle Besonderheiten des Airports an einer Miniatur des Flughafens dargestellt. Eine überaus motivierte Dame erklärte uns die Geschichte und weitere Merkmale des Flughafens. Nach diesem Vortrag ging es endlich auf das echte Rollfeld. Im Bus wurde uns erklärt, welche Aufgaben ein Pilot oder andere Arbeiter haben. Wir konnten aus nächster Nähe miterleben, wie ein Flugzeug beladen oder betankt wird oder wie Flugzeuge zum Start bereit gemacht werden. Nur wenige Meter von uns entfernt starteten und landeten die Maschinen.

Im Miniatur-Wunderland werden verschiedene Länder und Zeitepochen detailreich dargestellt. Am Anfang war die Entwicklung der Menschheit zu sehen, später kamen berühmte Sehenswürdigkeiten der verschiedensten Länder hinzu. Das erste Land was man entdecken konnte war die Schweiz. Im Maßstab 1:87 waren die Alpen schon das erste Highlight am Tag. Durch Knöpfe, die am Geländer befestigt sind, konnte man selbstständig Animationen starten. Alle 10 Minuten wurde das ganze Museum verdunkelt und dann sah man alle Städte aufleuchten und die Miniaturwelt wurde in tausn. Ein Highlight war, dass die Flugzeuge am Flughafen „Knuffingen“ gestartet und gelandet sind. Alle 5 Minuten gab es einen Feuerwehr Einsatz in der Stadt „Knuffingen“ zu sehen. Winterlich wurde es dann in Nord-Skandinavien.

Es gab auch genügend Freizeit, in der wir auf eigene Faust die Stadt in kleinen Gruppen erkunden konnten. Alle waren sehr begeistert von der Fahrt!

von Laura Voth und Justin Richter